Veranstaltungen

kommende Veranstaltungen:

Dienstag, 19.6., 19 Uhr Netzwerktreffen Recht auf Stadt Ruhr

Mittwoch, 20.6., 19 Uhr Podiums-Diskussion

Die Geschäftsführerin der Essener Mietergemeinschaft Siw Mammitzsch, Menschen von der Initiative Recht auf Stadt Ruhr und weitere Gäste beleuchten die Wohnraum-Entwicklungen in Essen und im Ruhrgebiet und diskutieren mit dem Publikum die Perspektiven für die Bewohner*innen.

In der Reihe “Miete und Profite”:

Das Thema Wohnraum gewinnt in ganz Deutschland zunehmend an Brisanz. Immer mehr Menschen sind gezwungen, einen immer größeren Teil ihres Einkommens für ihre Wohnung auszugeben oder diese zu verlassen. Während es in Metropolen wie Berlin oder Hamburg kaum noch bezahlbaren Wohnraum gibt, schien der Wohnungsmarkt in den geschrumpften Städten des Ruhgebiets lange Zeit entspannt zu sein. Aber auch hier hat die Verdrängung durch Mieterhöhungen längst begonnen, zu Gunsten von Großkonzernen wie der Vonovia und auf Kosten der Nachbarschaft.

 

Dienstag, 26.6., 19 Uhr Infoveranstaltung zum neuen Polizeigesetz in NRW

Wie in Bayern und vielen anderen Bundesländern plant auch NRW eine Verschärfung des bestehenden Polizeigesetzes. Was bedeutet das neue Polizeigesetz? Und wie kann das Gesetz noch gestoppt werden? Darüber möchten wir mit euch ins Gespräch kommen.

Die schwarz-gelbe Landesregierung in NRW bedient die populistischen Ängste, die sie selbst im Wahlkampf geschürt hat und plant eine heftige Verschärfung des Polizeigesetzes nach dem bayrischen Vorbild. Noch im Juli sollen die Gesetzesänderungen verabschiedet werden. Die bereits bestehenden Befugnisse der Polizei, einzuschreiten bevor überhaupt etwas passiert ist, werden dadurch stark ausgeweitet auf Kosten der Freiheit aller Menschen.

Wie fügt sich das Vorhaben in den derzeitigen Sicherheitsdiskurs ein? Was kommt da auf uns zu? Was bedeutet der neu eingeführte Begriff der „drohenden Gefahr“? Welche Gefahren ergeben sich daraus wiederum für jede*n Einzelne*n von uns, für unseren Alltag und unsere politische Praxis? Wie reagieren wir auf diese Einschränkung unserer Rechte?
Diese und andere Fragen wollen wir mit euch diskutieren.

https://www.no-polizeigesetz-nrw.de/
https://twitter.com/NoPolGNRW

 

Mittwoch, 27.6., 19 Uhr Orga-Treffen Wohnraum-Demo

 

Sonntag, 1. 7., 13 Uhr Queerfeministischer Brunch

Wir möchten einen Raum schaffen, in dem wir uns bei Plausch und Schmaus über queerfeministische Themen austauschen und uns gegenseitig unterstützen können. Je nach Interesse und Kapazitäten der Menschen, die den Brunch besuchen, können daraus auch Aktivitäten und Aktionen zu queerfeministischen Themen entstehen. Wer darüber hinaus noch mehr Interesse daran hat, was Inhaltliches mitzugestalten, kann uns gerne auf die Orgatreffen der Brunchgruppe ansprechen. Der Brunch ist ein Schutzraum für unbefangenen Austausch ohne Cis-Männer.

Eine schöne Erklärung, warum Räume für Cis-Männer geschlossen, aber Trans-offen sein können, gibt es bei der TLF-Kneipe im AZ Mülheim : http://az-muelheim.de/tlfkneipe/?page_id=17

 

Samstag, 7.7., 13 Uhr Demo gegen das Polizeischutzgesetz NRW

in Düsseldorf

 

vergangene Veranstaltungen:

Mittwoch, 28.3. ab 19h:

Filmvorführung: The Awakening und Diskussion über Abschiebungen mit Menschen von RomaArtAction {Link führt zu facebook} und AlleBleiben!

Der Dokumentarfilm The Awakening von Kenan Emini (Roma Antidiscrimination Network) zeigt Momentaufnahmen der politischen und sozialen Lage von Roma in Europa. Der Film ist eine Art Work in Progress und wird stetig verändert, um aktuellen Geschehnissen gerecht zu werden. Was sich nicht verändert, sind die grundlegenden Themen, die der Film behandelt: der Kampf der Roma fürs Bleiberecht, die Folgen für die von Abschiebung Betroffenen (insbesondere für Kinder und Jugendliche) sowie der Rechtsruck in Europa.

Sonntag, 22.4., 15 Uhr Nachbarschaftstreffen

Wir möchten alle Interessierten herzlich einladen, um uns vorzustellen, auszutauschen und kennen zu lernen. Wir interessieren uns für Eure Ideen, Anliegen und Geschichten und freuen uns, wenn Ihr Euch einbringen möchtet, um gemeinsam eine solidarische Kultur ohne Ausgrenzung im Stadtteil zu entwickeln.

Herzliche Grüße Euer ALIBI*

Dienstag, 24.4. 19 Uhr Filmabend Oury Jalloh – Das war Mord

eine Veranstaltung des Antirassismus-Telefon Essen

Oury Jalloh verbrannte am 7. Januar 2005 in einer deutschen Polizeizelle. Seit 13 Jahren wurde geleugnet, dass dieser Tod Mord war.

Die Ermittlungen wurden von der These geleitet, Oury Jalloh – gefesselt auf einer feuerfesten Matratze – habe sich in der Zelle selbst angezündet.
Die Initiative in Gedenken an Oury Jalloh hat in den letzten Jahren selbstständig Ermittlungsaufgaben übernommen und mehrere internationale Gutachten in Auftrag gegeben. Diese haben inzwischen die hohe Wahrscheinlichkeit von dem bestätigt, was Freunde, Aktivisten und die Familie des Opfers schon lange vertreten haben:
„Oury Jalloh, das war Mord“.
Jetzt beschäftigt sich die Öffentlichkeit wieder mit dem Fall. Die Zweifel an der offiziellen Version der Selbstverbrennung sind laut geworden.
Mouctar Bah, der Freund von Oury Jalloh, hat von Anfang an diese offizielle Version abgelehnt. Ende 2017 hat er eine Petition initiiert, die inzwischen beinah 120 000 Personen unterstützt haben;
www.change.org/p/mein-freund-ouryjalloh-es-war-mord-wir-fordern-lückenlose-aufklärung
Und doch ist der Mord bis heute, 13 Jahren danach, nicht aufgeklärt.
Mouctar Bah, wird uns mit den neuen Entwicklungen bekannt machen.
Die Veranstaltung ist kostenlos
In Kooperation mit:
Karawane Wuppertal
ProAsyl Flüchtlingsrat Essen

Dienstag, 1.5., 19 Uhr Spieleabend

Bringt eure Lieblingsspiele mit oder zockt euch durch die bereits vorhandene (kleine!) Auswahl

Sonntag, 6.5., 13 Uhr FLTI*-Brunch

Wir möchten alle FLTI* (FrauenLesbenTransIntersex*) am Sonntag den 6.5. ab 13:00 Uhr zum gemeinsamen Brunch ins Alibi einladen. Wir besorgen einen Grundstock an Brötchen und Aufstrich. Jede* die möchte kann gerne etwas Leckeres nach eigenem Geschmack mitbringen (bevorzugt vegan), so dass wir gemütlich schlemmen, uns austauschen und beisammen sein können, fühlt euch aber nicht dazu verpflichtet. Kinder können gerne mitgebracht werden. Der Brunch wird Alkohol- und Rauchfrei sein. Wir freuen uns auf jede* die vorbeikommen möchte! Gerne auch weitersagen…:)

Wer möchte kann sich schnell einen Kaffee und ein Brötchen schnappen und sich dann der Reisegruppe nach Essen-Steele anschließen, um sich den Protesten gegen die “Eltern gegen Gewalt” anzuschließen: https://www.facebook.com/events/2000479173548624/

Der Brunch ist für FLTI* als geschlossener Raum ohne Cis-Männer
(http://grrrlzdaiy.blogsport.de/aspects/kleines-begriffslexikon-rund-ums-thema/cisgendercis/) als Schutzraum für unbefangenen Austausch gedacht.

Samstag, 12.5., 19.30

Vorstellung des Projekts “Das graue Gegenteil”
Filmvorführungen
ALLEINE ESSEN von Kram & Netzwerk X – Trailer: https://vimeo.com/263146838
GEMEINSAMES VERFAHREN mit Matthias Coers und J X Ende – von J. Hendricksen & Netzwerk X – Teaser: https://vimeo.com/263654951

Im Anschluss Gespräch und Diskussion mit Matthias Coers und Joscha Hendricksen

Sonntag, 13.5., 15 Uhr Nachbarschaftstreffen

Wir möchten alle Interessierten herzlich einladen, um uns vorzustellen, auszutauschen und kennen zu lernen. Wir interessieren uns für Eure Ideen, Anliegen und Geschichten und freuen uns, wenn Ihr Euch einbringen möchtet, um gemeinsam eine solidarische Kultur ohne Ausgrenzung im Stadtteil zu entwickeln.

Freitag, 1.6., 18 Uhr Demo gegen die ZAB 

Samstag, 2.6., 15 Uhr Anarchistisches Organisierungstreffen

Samstag, 2.6., 20:30 Uhr Solikonzert für das Black Pigeon 

mit totaler Bedudelung von ½ Dishlicker und Michel B.

im Rahmen der Veranstaltungsreiher “Let’s talk about anarchism!” der Anarchistischen Föderation RheinRuhr: Veranstaltungsreihe zum Thema Anarchismus. Was ist das? Welche Kritik an der Demokratie gibt es innerhalb anarchistischer Ideen? Was geht in Essen und wie können wir gemeinsam aktiv werden? Im Anschluss an diese formidable Veranstaltungreihe feiern wir gemütlich mit musikalischen Gästen in den Abend hinein.

Sonntag, 3.6., 13 Uhr Queerfeministischer Brunch

Wir möchten alle FLTI* (FrauenLesbenTransIntersex*) am Sonntag den 3.6. ab 13:00 Uhr zum gemeinsamen Brunch ins Alibi einladen. Wir sorgen für Getränke und einen Grundstock an Essen. Jede* die möchte kann gerne etwas Leckeres nach eigenem Geschmack mitbringen (bevorzugt vegan), so dass wir gemütlich schlemmen, uns austauschen und beisammen sein können. Wenn ihr Allergien und Unverträglichkeiten habt, die beachtet werden wollten, schreibt dies gerne in die Veranstaltung. Kinder können gerne mitgebracht werden. Der Brunch wird Alkohol- und Rauchfrei sein. Wir freuen uns auf jede* die vorbeikommen möchte! Gerne auch weitersagen…:)

Der Brunch ist für FLTI* als Schutzraum für unbefangenen Austausch  ohne Cis-Männer (http://grrrlzdaiy.blogsport.de/aspects/kleines-begriffslexikon-rund-ums-thema/cisgendercis/) gedacht.

Dienstag, 5.6., 19 Uhr Spieleabend

Bringt eure Lieblingsspiele mit oder zockt euch durch die bereits vorhandene (kleine!) Auswahl

Mittwoch, 6.6., 18 Uhr offenes Treffen Klimavernetzung Ruhr

Sonntag, 10.6., 15 Uhr Nachbarschaftstreffen

Wir möchten alle Interessierten herzlich einladen, um uns vorzustellen, auszutauschen und kennen zu lernen. Wir interessieren uns für Eure Ideen, Anliegen und Geschichten und freuen uns, wenn Ihr Euch einbringen möchtet, um gemeinsam eine solidarische Kultur ohne Ausgrenzung im Stadtteil zu entwickeln.

Dienstag, 12.6., 20 Uhr Vortrag: Was ist die FAU?

Ab 15 Uhr ist das Alibi zum netten Beisammensein geöffnet, um 20 Uhr beginnt der Vortrag.

Mittwoch, 13.6., 19 Uhr Filmvorführung: Mietrebellen

mit dem Filmemacher und Soziologen Matthias Coers

“Der Film ist ein Kaleidoskop der Mieterkämpfe in Berlin gegen die Verdrängung aus den nachbarschaftlichen Lebenszusammenhängen.” Er zeigt am Beispiel Berlin eine Entwicklung, die anderen Städten erst noch bevor steht und wie sich Mieter*innen dagegen organisieren.

 

Samstag, 16.6., 16 Uhr Sommerfest

  • Live-Musik
  • veganes Grillen
  • Kinderschminken
  • Kaffee & Kuchen
  • Banner malen
  • Infostände