!!! Aktuelle Veranstaltungen !!!

Du willst im ALIBI etwas veranstalten?
Schreib an: Veranstaltungen@alibi-essen.de

ACHTUNG! Es können leider keinerlei Konzerte mehr im Alibi statt finden. Wir bitten von Konzertanfragen abzusehen. Vorträge, Workshops, etc. können weiterhin statt finden.

21.4./21.4./21.4./21.4./21.4./21.4./21.4./21.4./21.4./21.4./
19 Uhr – 23 Uhr , Eintritt frei

Warum begannen am 1.Januar 1994 Zehntausende idigene Kleinbäuer*innen,die sich nach dem Revolutionär Emiliano Zapata (1879-1919) ‘Zapatistas’ nennen,im südmexikanischen Chiapas ihre Rebellion?
Wie konnte es gelingen ,autonome Paralelstrukturen zum repressiven mexikanischen Staat aufzubauen?
Wie funktionieren die Kooperativen,in denen sich Menschen autonom organisieren, die bis vor wenigen Jahren noch in sklaverei-ähnlichen Strukturen für Großgrundbesitzer schuften mussten?
Wie arbeiten die Kaffee-Kooperativen bzw. die Importkollektive in Europa und welche Bedeutung hat der solidarische Handel.
Welche Initiativen hat die Zapatistische Befreiungsarmee EZLN gestratet,um ihre Rebellion unter dem Motto ‘Alles für Alle’ auszuweiten?
Und wieso erfahren sie so viel solidarische Unterstützung in Mexiko und auf globalem Niveau?
Die reich bebilderte Info-Veranstaltung thematisiert die facettenreiche soziale Bewegung der Zapatistas.Der Aufstand von 19994 hatte zudem einen spürbaren Einfluss auf die europäische Linke.Ebenso wie die Geschichte der zapatistischen Bewegung soll demnach auch deren Auswirkung und Inspiration auf emanzipatorische Bewegungen weltweit duch ihre undogmatische linke Politik aufgezeigt werden.

 

22.4./22.4./22.4./22.4./22.4./22.4./22.4./22.4./22.4./22.4./22.4./
20 Uhr – 23 Uhr , Eintritt frei
 
Verständnislos wird gespottet: “Müssen Frauen nun unentwegt beim Sex plappern, um ihrer Zustimmung Ausdruck zu verleihen?” Die selbstverständlich klingende Idee der Zustimmung aller Beteiligten zu intimen Handlungen ist ein weiteres Einfaches, das schwer zu machen ist. – Ausgehend vom Konflikt zwischen dem Streben nach einvernehmlicher Körperlichkeit und dem nach wie vor überwiegend non-konsensuellen Alltag möchte Kulla den Versuch unternehmen, die verfahrene Lage durch genauere Bestimmung der Lust und ihrer gesellschaftlichen Rolle etwas aufzuklären, parallelisiert durch seine Bestimmungen zum Rausch, die viele sehr ähnliche Fragen aufwerfen. Es wird um Herrschaft und Zustimmung gehen, um Duldungszonen und Tabus – und um den Zusammenhang zwischen Auflehnung und Erkenntnis.

Ein Vortrag von Daniel Kulla – classless.org

25.4./25.4./25.4./25.4./25.4./25.4./25.4./25.4./25.4./25.4./25.4./25.4./
20 Uhr , Eintritt frei
 
M∞kruch [Macht Kruch][Macht Krach] sind

Joscha Hendrix Ende – voc,keys,elec
MR Maribel – bass, elec
St Kirchhoff – git, elec

https://www.facebook.com/M8kruch/