März

Samstag, 02.03., 20 Uhr HO*ME and friends

Sonntag, 03.02., 13 Uhr Queerfeministischer Brunch

Wir möchten einen Raum schaffen, in dem wir uns bei Plausch und Schmaus über queerfeministische Themen austauschen und uns gegenseitig unterstützen können. Je nach Interesse und Kapazitäten der Menschen, die den Brunch besuchen, können daraus auch Aktivitäten und Aktionen zu queerfeministischen Themen entstehen. Wer darüber hinaus noch mehr Interesse daran hat, was Inhaltliches mitzugestalten, kann uns gerne auf die Orgatreffen der Brunchgruppe ansprechen. Der Brunch ist als Schutzraum für unbefangenen Austausch ohne Cis-Männer gedacht.

Eine schöne Erklärung, warum Räume für Cis-Männer geschlossen, aber Trans-offen sein können, gibt es bei der TLF-Kneipe im AZ Mülheim :http://az-muelheim.de/tlfkneipe/?page_id=17Mittwoch, 06.02., 18 Uhr offenes Treffen der Klimavernetzung Ruhr3

Dienstag, 05.03., 19 Uhr Treffen von Aufstehen gegen Rassismus

Donnerstag, 07.03., 19 Uhr offenes Plenum

Gruppen, die sich bereits im Alibi treffen sowie Einzelpersonen, die Interesse daran haben, sich im Alibi einzubringen, sind herzlich eingeladen, vorbei zu kommen, um sich untereinander und mit den bereits aktiven Personen auszutauschen. Hier könnt ihr erfahren, was im Alibi los ist, was demnächst ansteht und wie ihr euch selbst einbringen könnt.

Freitag, 08.03., 16 Uhr Das Alibi-Café

Verschiedene leckere Kaffeespezialitäten gegen Spende und Quatschen.

Dienstag, 12.03., 19 Uhr Treffen von Aufstehen gegen Rassismus in Essen

Wie können wir die AfD im Wahlkampf stören? Wie bekämpfen wir rassistische Aufmärsche, z.B. die der “Steeler Jungs”? Wir brauchen Deine kreativen Ideen ✊ Bring Dich ein und werde mit uns aktiv!

Freitag, 15.03., 12 Uhr Thementag Antirassismus

Vom 11.März bis zum 24. März finden in diesem Jahr die internationalen Wochenen gegen Rassismus statt, denn der 21. März ist der Tag gegen Rassismus. Als Alibi möchten wir uns daran beteiligen, indem wir am Freitag, den 15.März ganztägig die Türen für einen Thementag gegen Rassisms öffnen. Das bedeutet, dass ihr vorbeikommen, euch informieren und über das Thema (Anti)Rassismus ins Gespräch kommen könnt.

[Was genau zeichnet Rassismus eigentlich aus? Bin ich oder sind Menschen in meinem Umfeld davon betroffen? Wie reproduzieren wir eigentlich rassistische Bilder/ Vorurteile/ Verhaltensweisen? Und wie können wir das ändern? Von wem geht Rassismus aktiv aus? Wie können wir uns gegen Rassismus und Rassisten zur Wehr setzen? Wie aktiv werden? Wo gegen Rassismus protestieren?…. usw usf…]

Bei uns wirds gegen Spende Snacks und Getränke geben, Spiele und Diskussionen, Musik und Infomaterial. Am Abend wird das Programm dann nahtlos in unseren monatlichen Tresenabend übergehen.

Freitag, 15.03., 20 Uhr Alibi-Tresen

Liebe Menschen, wir laden euch ♥lich zum Alibi-Tresen im neuen Alibi ein-zum neu Kennenlernen, alte Bekannte treffen oder einfach zum rumhängen und Kaltgetränke genießen. Wie immer werden wir Getränke gegen Spende für euch bereit stellen, vielleicht auch was Leckeres zu snacken.

Dienstag, 19.03., 19 Uhr Treffen von Aufstehen gegen Rassismus

Am Donnerstag ist der Internationale Tag gegen Rassismus. Bei unserem nächsten Treffen werden wir unsere Aktionen weiter planen.

Wir organisieren eine Kundgebung in Essen-Steele (https://www.facebook.com/events/510622116131323)

Außerdem wollen wir diskutieren, wie wir der AfD den EU-Wahlkampf versüßen 😜

Sei dabei, werde mit uns aktiv!

Fragen?
Schick uns einfach eine Nachricht oder eine Mail an: hallo@agr-essen.de

Freitag, 22.03., 16 Uhr Das Alibi-Café

Verschiedene leckere Kaffeespezialitäten gegen Spende und Quatschen.

Sonntag, 24.03., 18 Uhr Soli-Dinner für das queerfeministische Sommercamp

Um das Queerfeministisches Sommercamp vom 21.-23. Juni zu finanzieren, veranstalten wir einen schicken Dinnerabend. Wir bieten euch eine vegane und glutenfreie 4-gängige Menüfolge an. Auf Wunsch gibt es auch einen Aperitif und Wein passend dazu.
Da der Abend dabei helfen soll, die kommenden Ausgaben zu decken, müssen wir einen festen Betrag von 18-20€ pro Essen plus optional weitere 5€ für die alkoholischen Getränke zum Essen nehmen.
Um besser planen zu können, bitten wir um Anmeldung unter queerfeministischevernetzung@riseup.net Passende Kleidung ist gern gesehen 🙂

Samstag, 30.03., 12 Uhr Kapitalutionen – 100 Jahre 30.3.1919

ACHTUNG: nicht im Alibi, sondern in der Essener Innenstadt und in der Alten Mitte

Am 30.3.1919 trat in Essen eine Schachtdelegiertenkonferenz zusammen, um den Generalstreik zu beschließen. Am 10. April waren drei Viertel der Belegschaften im Ausstand. Die Konferenz fand statt am Sonntag, den 30. März 1919, im Saale des Restaurants “Alt-Essen” in Essen, Kettwiger Straße 9 (zwei Minuten vom Hauptbahnhof Essen) und begann pünktlich vormittags 10 Uhr. http://histmove.ouvaton.org/pag/chr/pag_009/de/chro_1919_03.htm

Am 30..3.2019 tritt in Essen die Gruppe Gesprächsbereitschaft zusammen, um den Generalstreik zu re-enacten. Vor dem ehemaligen Restaurant “Alt-Essen”, Kettwiger Straße 9 (zwei Minuten vom Hauptbahnhof Essen) beginnen wir pünktlich um 10 Uhr mit der Verlesung des Generalstreikaufrufs. Anschließend gehen wir zum Jazzclub “Alte Mitte” und bestreiken die Verhältnisse mit ungeplanten Konzerten, gemeinsamem Essen und unangekündigten Diskussionen. Als Avantgarde-Darsteller*innen haben sich bisher gefunden: die anti-identitäre Kabarettist*in Die Joscha Hendrix Ende, der psychotronische Ego-Schamane Klaus Steffen, das diaektronische Duo Johnny und das Lumpenproletariat, der heitere Posaunist Moritz Anthes und die Klüngel-Klimper-Kombo KRAM!.

10 Uhr
Re-Enactment des Generalstreikaufrufs
Kettwiger Straße 9, Essen

13 Uhr
Spontane Aktionen in der “Alten Mitte”
Viehofer Platz 20, 45127 Essen
altemitte.wordpress.com

18 Uhr
Buntes Abendprogramm

Samstag, 30.03., 20 Uhr Vortrag: Revolution in Deutschland 1918-23 mit Daniel Kulla in der Alten Mitte

Die Novemberrevolution 1918 hat es gerade so ins landläufige Geschichtsbild geschafft, zumindest unter Linken geht sie noch bis Januar 1919 weiter. Der Höhepunkt der revolutionären Bewegung im Februar und März 1919 ist hingegen unter den diversen historischen Siegererzählungen fast verschwunden, was auch die Rückschau auf die weiteren Massenstreiks, Sozialisierungen und Erhebungen bis 1923 sowie die Folgegeschichte prägt. (Nazis redeten nicht gern genauer darüber, wen sie da zusammengeschossen hatten und für wen; die SPD redete gar nicht gern darüber, auf wen sie die ersten Nazis so alles hat schießen lassen; die KPD redete nicht ganz so gern darüber, auf wen geschossen wurde, wenn es nicht ihre Leute waren oder sich zumindest als solche reklamieren ließen.)

So ist das wichtigste revolutionäre Vorbild in der deutschen Geschichte genau deshalb fast vergessen, weil es in so hohem Maß selbstorganisiert war und damit nicht in die übliche nationale wie antinationale Vorstellung vom Deutschen passt, sich weder für Vereinnahmung noch als Schreckbild anbietet. Gleichermaßen in Vergessenheit geraten sind die Konsequenzen: Sowohl der Aufstieg des Nationalsozialismus als auch sein konkretes Erscheinungsbild – mehr als bei jedem anderen Faschismus eine Verkleidung als Arbeitskräfterevolution – erscheinen ohne diese Vorgeschichte kaum begreiflich. Kulla schlägt vor, die kommenden fünf Jahre der revolutionären 100. Jahrestage ab November 2018 dazu zu nutzen, diese Geschichte so sichtbar wie möglich zu machen.

Samstag, 30.03., 22 Uhr Soli-Party Puking Unicorns im AZ Mülheim

>> 2 Floors // Techno // Trashpop // Glamrock // Punk // HipHop // Cocktails // Gardeobe // Specials <<

# Die Veranstaltungsreihe, bei der ihr Teil einer solidarischen Partykultur sein könnt! Die Party, bei der ihr aus eurer Feierlaune einen antikapitalistischen Akt macht!

Im März feiern wir, um Seenotretter*innen zu unterstützen. Dafür, dass sie Flüchtende vor dem Ertrinken retten, werden sie immer häufiger wegen “Schlepperei” angeklagt, mit unfassbaren Strafen und sogar Haft bedroht.
Ihr Kampf gegen die EU-Außenpolitk geht uns alle an, denn wir haben keinen Bock auf tödliche Grenzen. Wir wollen Bewegungsfreihet und Bleiberecht für alle. Und wir finden, dass das Retten von Ertrinkenden eine Pflicht ist, kein Gesetzesbruch!
Also kommt vorbei, macht Party und supportet dadurch die Seenotrettung!

LineUp:

Höhle (Techno only):
– Kuba & Friends
– Moe & Melmixx
– Pietzke & DJ Chemtrail
– Martin Kaufmann

Halle (Trashpop/ Punk/ Hiphop)
– DJ Hitsmasher
– DJ Abstecher
– DJ Party
+ Special

Eintritt = Spende = 4€ ♥

Achtung, wir stolpern schon wieder in die Zeitumstellung, aber diesmal wird uns eine Stunde geklaut!

# Kein Bock auf Nazis und Makkertum